Wydanie/Ausgabe 130/06.02.2024

Laut Suella Braverman wäre der Multikulturalismus „gescheitert“, weil die Einwanderung eine „existenzielle Herausforderung“ für den Westen darstelle wie „bennfentes.net“ schrieb. Die britische Innenministerin sagte am Dienstag vor der konservativen Denkfabrik „American Enterprise Institute“ (AEI) in Washington, die Einwanderung nach Europa sei „zu viel und zu schnell“.

Das irrige Dogma von unkontrollierter Einwanderung, mangelnder Integration und Multikulturalismus hat sich in den letzten Jahrzehnten als toxische Kombination für Europa erwiesen.

 Uns weiters:

Der Multikulturalismus verlangte nicht, dass sich Einwanderer integrieren. Dies schlug fehl. Weil es den Menschen ermöglicht wurde, in unsere Gesellschaft zu kommen und ein paralleles Leben in ihr zu führen.

Braverman fügte hinzu:

Unkontrollierte und illegale Migration stellt eine existenzielle Herausforderung für die politischen und kulturellen Institutionen des Westens dar.

Und sie warnte: Das Versäumnis, Maßnahmen gegen die Einwanderung zu ergreifen,…

…„schafft die Voraussetzungen für eine extremere Politik“.

UN-Flüchtlingskonvention 1951 ist überholt

Laut Braverman könne die Angst vor Diskriminierung aufgrund von Homosexualität oder Frausein nicht ausreichen, um Menschen den Flüchtlingsstatus anzuerkennen, um so die Zahlen zu reduzieren.

Sie stellte sich auch Frage, ob die UN-Flüchtlingskonvention von 1951 „für die Moderne geeignet“ sei. Braverman zitierte Zahlen von der konservativen „Centre for Policy Studies“, wonach die 1951-er-Konvention heute bedeuten würde, dass „mindestens 780 Millionen Menschen“ weltweit das Recht auf Asyl in einem anderen Land hätten.