Wydanie/Ausgabe 119/07.11.2022

   

Lösung der Obdachlosigkeit in Schlesien aus der Perspektive ausgewählter karitativer Organisationen- Trotz des sichtbaren zivilisatorischen Fortschritts im dritten Jahrtausend konnten die grundlegenden existenziellen Probleme der Weltbevölkerung nicht gelöst werden, und ihre dynamische Entwicklung wurde offengelegt. Eines davon stellt sich als Wohnungsproblem heraus, wo Millionen von Menschen immer noch obdachlos sind. Ende des letzten Jahrhunderts hatte fast ein Fünftel der Menschheit menschenwürdige Wohnverhältnisse vorenthalten, und 45 % der städtischen Bevölkerung der Welt vegetierten in Slums oder Ghettos großer Ballungsräume unter menschenunwürdigen Bedingungen (Głód, 2008).

   Heutzutage ist Obdachlosigkeit zu einem wichtigen gesellschaftlichen Problem geworden. Sie verflechten sich ursächlich und wirksam mit Arbeitslosigkeit, Armut und andere soziale Pathologien wie Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Geschlechtskrankheiten und HIF, Familienzusammenbruch, Kriminalität. Es tritt sowohl in armen als auch in reichen Gesellschaften auf und ist Gegenstand des Forschungsinteresses Soziologie, Wirtschaftswissenschaften, Recht, Psychologie, Sozialpolitik oder Sozialarbeit.

   Der Autor hat zahlreiche Definitionen und Typologien des Phänomens weggelassen, da sie in diesem Zusammenhang nicht sehr nützlich sind Studien, die davon ausgehen, dass der Begriff Obdachlosigkeit in der gesellschaftlichen Wahrnehmung allgemein lesbar ist. Die Zahl der Obdachlosen in Polen wird auf 30.000 bis 300.000 geschätzt, und die zahlreichsten Cluster befinden sich in den größten Städten. Laut den in der Nacht vom 8. auf den 9. Februar 2019 durchgeführten Recherchen wurden in der Woiwodschaft Schlesien 4.945 Obdachlose und 694 in Kattowitz gefunden.

   Insgesamt helfen rund hundert Organisationen im Land Obdachlosen, darunter: das Polnische Rote Kreuz, Monar, Caritas Polska und die Saint Brother Albert Aid Society. Die Enzyklopädie definiert die Organisation nach folgendem Ansatz: attributiv (Ziele und Managementmethode), faktisch (Organisation als Institution) und funktional (die Aktivität, etwas zu organisieren) (Encycl.2081).
 In dieser Studie konzentrierte sich der Autor auf drei schlesische Organisationen im Sinne von Attributen, deren gemeinsames Merkmal darin besteht, vielfältige wohltätige Aktivitäten durchzuführen, bei denen jede von ihnen leistet auch soziale Hilfe im Umfeld von Obdachlosen.
Es geht um das 1. Städtische Sozialhilfezentrum in Kattowitz, 2.Caritas der Erzdiözese Kattowitz und die 3. Gesellschaft für soziale Fürsorge St. Bruder Albert mit überregionaler Reichweite, auch in Schlesien tätig.

      Das Sozialhilfezentrum in Kattowitz bietet ein breites Spektrum an Hilfen in Bereichen wie Kinder- und Jugendpflege, Familien- und Wohngeld, Behindertenangelegenheiten, Rechtsberatung und psychologische Beratung.Die Projekte des Zentrums werden aus europäischen Fonds finanziert.
 Ein eigener Abschnitt befasst sich mit der Hilfe für Obdachlose.
 Aus praktischen Gründen wurde die Bevölkerung der Obdachlosen in vier Gruppen eingeteilt: (A) Obdachlose infolge eines fatalen Zufalls im Leben; (B) Obdachlose infolge des Verfalls in soziale Pathologien - hauptsächlich Alkoholismus; (C) Obdachlose nach eigener Wahl aufgrund ihrer charakterlichen Merkmale; (D) Ausländer.Diese Aufteilung erwies sich als sinnvoll, um Nothilfe zu leisten und soziale Arbeit zu leisten, um Obdachlosigkeit zu überwinden.
 Gruppe A (knapp 1/5 der Obdachlosengemeinde in Kattowitz) ist im Grunde die einzige, mit der man dauerhaft hoffnungsvoll kooperieren kann für positive Ergebnisse.                                                                 - 1 -

Beginnend mit der Notunterkunft der Grundstufe (Nachtunterkünfte, Badeanstalten, freie Verpflegung), 24-Stunden-Betreuung in Obdachlosenunterkünften und Assistenzdiensten, wird der Klient nach und nach selbstständig und arbeitet weiter in Selbsthilfegruppen. Ziel der Sozialarbeit sollte ein dauerhafter Ausstieg aus der Wohnungslosigkeit sein. Der Schwerpunkt liegt auf den Gemeinschaften obdachloser Familien  und Wohnungsbeschaffung, was ein Meilenstein in diese.                                                                                                

    Sie in die Zusammenarbeit mit dem Kunden auf der Grundlage eines sozialen Vertrags. Es ist gut

Schritt zur Arbeit in Unterstützungsgruppen. Die Auswirkung der Sozialarbeit sollte ein dauerhafter Ausstieg aus Obdachlosigkeit sein. Die vorrangige Aufgabe in der Sozialarbeit besteht darin, sich auf das Mikroumfeld von Familien von Familien zu konzentrieren. Es ist ein Meilenstein, die Wohnung für die Verlassenheit von Obdachlosigkeit zu verlassen.Das Hilfszentrum in Kattowitz arbeitet an der Arbeit von Kunden. Im 2. Zeitalter kam jedes Jahr die Mitte der 40. Familien aus der Obdachlosigkeit. Nach dem Vorbild der Erfahrungen sozialpolitischer Zentren in Deutschland und Benelux wurden in Bezug auf die Gruppe A auf der Grundlage eines sozialen Experiments in Kattowitz Kollektivwohnungen für alleinstehende Männer geschaffen (sie machen fast 9/10 der obdachlose Bevölkerung).Fast 200 Menschen nutzten diese Lebenschance. Weitere positive Aspekte der Arbeit des Hilfszentrums in Kattowitz sind die erfolgreichen Bemühungen, Obdachlose zu engagieren zum weit gefassten Bildungsprozess.

       Die vorgenannten Gruppen: B, C und D, die nicht sehr anfällig für die Zusammenarbeit mit der

Sozialhilfe sind, können auch auf Unterstützung durch den Zugang zu Notfallzentren und

Sozialarbeit  – Streetworking  - zählen.(Ratajczak 2015) In Ermangelung einer zentralisierten Sozialfürsorgestruktur bleiben sie unter direkter Autorität Kommunalverwaltungen und stehen unter der funktionalen Aufsicht des Ministeriums für Familie, Arbeit und Sozialpolitik.

     Caritas der Erzdiözese Kattowitz - Sie ist eine gemeinnützige Organisation der katholischen Kirche in der Erzdiözese und arbeitet im Rahmen der Caritas-Polska mit landesweiter Reichweite. Caritas-P wird von der Polnischen Bischofskonferenz betreut.Die Caritas-Katowice konzentriert sich ähnlich wie das oben erwähnte Städtische Sozialhilfezentrum in Kattowitz auf karitative Belange und erweitert diese um die Schülerseelsorge, die Seelsorge und die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus pathologischen Familien.Diese Arbeit in Armutsklaven in einer physisch und geistig entarteten Umgebung, um die Übertragung der Knappheit an die nächste Generation zu verhindern, führte in der nächsten Generation nicht zu Armut. Deshalb werden sie für Kinder aus dysfunktionalen Familien zu Gemeinschaftsräumen ernannt.Caritas Kattowitz bietet auch Sozialarbeit für Obdachlose.Sie arbeiten hier: Selbsthilfehaus von Erwachsenen mit intellektuell behinderten, Pflegeheimen, die krank und einsam mit grundlegenden Mahlzeiten und einem Tierheim liefern, das den Obdachlosenaufenthalt des Vollzeitaufenthalts ermöglicht. (Website Caritas-K.)

   Gesellschaft für soziale Fürsorge St. Bruder Albert mit überregionaler Reichweite, auch in Schlesien tätig.Dies ist eine unabhängige katholische Organisation, deren Ziel es ist, den Obdachlosen und den Armen zu helfen. Er ist auch daran beteiligt, alleinstehenden Müttern, Opfern von Gewalt, Kindern aus armen Familien und Gefangenen zu helfen. Er ist eine Organisation für öffentliche Leistungen, bringt fast tausend Mitglieder zusammen . (Śledzianowski 2006) Die reichhaltigen Logistikeinrichtungen bestehen aus zahlreichen Pflegeheimen, Bädern, Heizung, Küchen und sozialen Integrationszentren. Die Gesellschaft erhält Anklage wegen rechtlicher, psychologischer und medizinischer Hilfe und bietet religiöse. Dienst.Es lohnt sich jeden Tag, dass es 3.500 in Häusern und Lodges gibt.(Website Saint Brother Albert Aid Society)
 Ende des letzten Jahrhunderts kam es zu einem dynamischen Anstieg der Zahl der Obdachlosen, was zu einer deutlichen Konzentration in den Notunterkünften der Großstädte führte, wo die ersten Psychologen, Sozialarbeiter und Suchttherapeuten auftauchten.Als Ergebnis ihrer sozialen Arbeit entstand eine Gruppe von Menschen, die oft mit bescheidenem Einkommen aus Mangel an Unterkünften in Notunterkünften leben mussten.Eine weitere Initiative zur Selbständigkeit war die Schaffung geeigneter Herbergen und betreuter Wohnungen für sie.                                                                 - 2 -

 Das gemeinsame Merkmal dieser in Oberschlesien tätigen gemeinnützigen Einrichtungen ist, dass sich jede von ihnen durch soziale Arbeit für das Umfeld der Obdachlosen einsetzt. 
   Ziel dieser Arbeit ist es, die Schützlinge zu einer vollwertigen Rückkehr ins Leben in der Gesellschaft zu führen. Es ist eine hochkomplexe, zeitabhängige und abhängige Aufgabe
zahlreiche Faktoren, denn Obdachlosigkeit und die inhärent koexistierenden Pathologien durchdringen sich in einem Ursache-Wirkung-System.Aufgrund der ähnlichen Ziele, Methoden

und Arbeitsweisen gibt es eine klare Konvergenz in der Funktionsweise der oben genannten Einheiten. Daher sah der Autor keine Zweckmäßigkeit in den getrennten Merkmalen jeder dieser Organisationen.

    Bei der Bewertung der Leistungen dieser drei Organisationen erscheint eine optimistische Schlussfolgerung, sowohl als Forschungsparadigma als auch als pragmatischer Schlag.
Basierend auf empirischem Material kann davon ausgegangen werden, dass ein Teil der Obdachlosen für eine Rückkehr in den Mainstream des gesellschaftlichen Lebens in Frage kommt.
Als Grundlage erweist sich der evolutionäre Ausstieg aus der Obdachlosigkeit und der parallele Erwerb von Lebensgrundlagen.Fazit: Erst Arbeit, dann Sozialhilfe.(Ratajczak 2015)Darüber hinaus muss die positive Rolle hervorgehoben werden Caritas in der Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus spatologisierten Lebenswelten, die gewissermaßen prophylaktisch wirken
es verhindert, dass die nächste Generation armer Obdachloser aufwächst.

    Aus der Perspektive der möglichen Ergebnisse sozialer Arbeit lohnt es sich, auf die zuvor erwähnte Einteilung der Obdachlosen in vier Gruppen zurückzukommen.
Obdachlose der Gruppe A erweisen sich aufgrund eines ungünstigen Zufalls im Leben als am anfälligsten für Sozialarbeit, und in dieser Gemeinschaft werden positive Ergebnisse erzielt.
Eine Analogie zur Biologie von Herbert Spencer ließe sich herstellen – die Rehabilitation nach Traumata soll relativ schnell erfolgen wirksam sein könnte.

     Langfristig die Arbeit mit Menschen, die (B) in Pathologien verfallen sind (Alkoholismus, Drogenabhängigkeit), (C) aus Gründen obdachlos sind Charakterologie, oder (D) Ausländer ohne Obdach sind, gibt es wenig Aussicht auf Erfolg.Untergruppen (B) und (C) sind nicht an einer dauerhaften Änderung des aktuellen Status interessiert, während Ausländer sie behandeln Polen im Allgemeinen als Transitland nach West-oder Nordeuropa.

   Entgegen der landläufigen Meinung, dass es ausreicht, einem Obdachlosen Arbeit und Unterkunft zu bieten, und das Problem verschwindet, zeigt die Erfahrung oft, dass es Einzelpersonen gibt, die aus einem Ort ein Versteck machen können. Wie Sie sehen, ist die Befriedigung existenzieller Bedürfnisse keineswegs eine notwendige Voraussetzung für die positiven Effekte der Resozialisierung.(Głód 2008)

    In den bisherigen Überlegungen wurde den positiven (allgemeinen) Arbeitsergebnissen ausgewählter schlesischer gemeinnütziger Organisationen viel Aufmerksamkeit geschenkt.Der wichtigste Organisationsfaktor ist der menschliche Faktor, d.h. das intellektuelle Potenzial
Funktionieren und Entwicklung ermöglichen.Auch die entsprechende Infrastruktur, die für einwandfreie Betriebsbedingungen sorgt, spielt eine wichtige Rolle.

    Obwohl die besprochenen Organisationen eine langjährige Tätigkeit hinter sich haben, ist es (mit einer gewissen Toleranz) möglich, ihr Potenzial, ihren Platz jetzt und in der Zukunft einzuschätzen
eine deskriptive Analyse ihrer Stärken (S) und Schwächen (W) durchführen sowie Chancen (O) und Bedrohungen (T).

     Stärken (S) - das ist das über Jahrzehnte gewachsene enorme Organisationspotential, das sind hochqualifiziertes und fachlich vorbereitetes Personal, Gruppen von Freiwilligen, die sich in der Sozialarbeit engagieren, effiziente Organisationsstruktur und Innovation -mit den Trends in der EU-Sozialpolitik Schritt halten.

Als Non-Profit-Organisationen sind Wohltätigk eits organisationen per Definition auf finanzielle Unterstützung von außen angewiesen. Bei den drei oben genannten machen Einnahmen                                                            -3-

 und Subventionen aus den Haushalten der Zentral- und Kommunalverwaltungen verschiedener Ebenen bis zu 90 % der Einnahmen aus, während das restliche 1/10 aus Spenden und gezielten Subventionen und kleinen Einnahmen aus bezahlten Aktivitäten besteht.In dieser Situation eine sehr starke Abhängigkeit von von finanziellen Faktoren, die, obwohl extern sie können Entwicklungsmöglichkeiten einschränken und sind daher ungewiss werden als schwache

     Seiten (W) eingestuft .Es sollte ergänzt werden, dass es in den letzten Jahren eine klare Tendenz der Zentralbehörden gab, die Last der Kosten für soziale Aktivitäten schrittweise auf die lokalen Regierungen abzuwälzen. Ihnen fehlt oft die treibende Kraft im Kampf um finanzielle Mittel.

     Chancen (O) – das sind alles Errungenschaften organischer Arbeit mit Ausgrenzung und Marginalisierung im wohnungslosen Umfeld durch therapeutische, pädagogische und seelsorgerische Arbeit, wodurch ein gewisser Prozentsatz der vom Leben in der Gesellschaft Ausgegrenzten wieder in ihren Schoß zurückkehrt.Erfahrungsgemäß ist davon auszugehen, dass dies für die Zukunft vielversprechend ist und berechtigterweise auf eine Erhöhung dieser

Chancen hoffen lässt.

    Es gibt immer noch Bedrohungen (W), nämlich: die systematisch wachsende Zahl von entfremdeten und obdachlosen Menschen und in dieser Bevölkerungsgruppe
Untergruppen: B, C und D sind wenig anfällig für die Zusammenarbeit mit der Sozialhilfe und durchlaufen kaum den Prozess der Resozialisierung.

         Wenn wir nicht tun können, was wir tun würden, müssen wir tun, was wir können.

Fazit: Lassen Sie dieses Lebensmotto auch in der schwierigen und anspruchsvollen Sozialarbeit immer aktuell bleiben.

 Quellenmaterialen :

Encyklopedia Organizacji i Zarządzania publ.PWE W-wa 1981

Głód,F.Bezdomni,publ.Papieski Wydz.Teol.-Rozprawy Nukowe 68 Wrocław ISBN 978-83-60570-41-4

Ratajczak,R.Praca socj.z bezdomnymi w środowisku wielkomiejskim świadczona przez MOPS-Katowice publ.Studia Scientifica Facultatis Pedagogicae Universitas Catholica Rużomberok,Nov.2015,roćnik14,

cislo 5 ISSN 1336-2232

Śledzianowski,J.Zdrowie bezdomnych publ.Akademia Świętokrzyska-Z-d Profilaktyki Społ.i Resocjalizacji

Kielce 2006 ISBN 83-89005-64-6

Website der Caritas-Katowice

Website der Saint Brother Albert Society

   Remigiusz Ratajczak PhD
Katholische Universität
Ružomberok / Slowakei

 

 

 

 

 

 

                                                                  

 

 

 

 

                                                                            -4-

Dodaj komentarz


Kod antyspamowy
Odśwież

   
© Silesia - Śląsk - Schlesien 2009-2021