Wydanie/Ausgabe 117/03.07.2022

   

Nach dem Zusammenbruch der polnischen Regierung und der Besetzung der Hauptstadt Warschau im September und Oktober 1939 fanden die deutschen in einem bunkre das geheime archiv des polnischen Außenministeriums versteckt. Einige der Dokumente wurden von der deutschen Regierung voreilig übersetzt und 1940 als "Weißes Buch" veröffentlicht. Eine größere Auswahl dieser Dokumente befindet sich jetzt im Deutschen Bundesarchiv.

Der polnische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Graf Jerzy Potocki, Spross einer berühmten polnischen Familie, verfasste eine Reihe wichtiger berichte an den polnischen Außenminister, die ein klares Bild von der Sicht eines gebildeten Europäers auf die amerikanische Politik und die Kräfte, die die USA geprägt haben, vermittelt haben. Außenpolitik.


Graf Jerzy Potocki war ein Mann von starken Meinungen, aber er war auch sehr aufmerksam und sehr gut in den Washingtoner diplomatischen kreisen verbunden. Er schrieb viele berichte an den Außenminister in Warschau, und vier von ihnen werden hier wiedergegeben, weil sie die Sichtweise eines europäischen Diplomaten auf Roosevelts Außenpolitik zeigen, oder vielmehr sein Mangel an rationalem und kohärentem. Diese Berichte sind nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern in einem eher erzählerischen sinn dargelegt.


Der erste Bericht hier ist unter dem Datum vom 12. Januar 1939 und ist eine Diskussion von Potockis Ansicht des jüdischen Einflusses auf Roosevelt und seiner Auswirkung auf seine Politik.


"An den Außenminister in Warschau:


Die öffentliche Meinung in Amerika äußert sich heutzutage in einem zunehmenden Hass gegen den Faschismus, Kanzler Hitler und alles, was mit dem Nationalsozialismus zusammenhängt. Vor allem liegt die Propaganda hier in den Händen der Juden, die fast 100 Prozent des Radios, der Filme und der Tages- und Zeitschriftenpresse kontrollieren. Obwohl diese Propaganda äußerst grob ist und darauf abzielt, Deutschland so schwarz wie möglich zu präsentieren, ist ihre Propaganda so effektiv, dass die Menschen hier keine wirklichen Kenntnisse über den wahren stand der Dinge in Europa haben, wenn sie die öffentliche Unwissenheit der Amerikaner im Auge behalten.
Gegenwärtig wird den meisten Amerikanern beigebracht zu glauben, dass Kanzler Hitler und der Nationalsozialismus das größte übel und die größte Bedrohung für die Welt sind. Die Situation hier bietet ein ausgezeichnetes Programm für Redner aller Art, darunter viele Flüchtlinge aus Deutschland und der Tschechoslowakei, die mit viel mühe und vielen offenkundig falschen berichten die amerikanische Öffentlichkeit anstacheln. Diese Redner preisen die amerikanische Freiheit, die sie immer wieder mit totalitären Staaten kontrastieren.


Es ist interessant zu beobachten, dass in dieser sorgfältig durchdachten Kampagne, die vor allem gegen den Nationalsozialismus geführt wird, überhaupt kein Hinweis auf Sowjetrussland gemacht wird. Wenn dieses Land erwähnt wird, wird es freundlich erwähnt, und den Menschen wird der Eindruck vermittelt, Sowjetrussland sei Teil der demokratischen Völkergruppe. Dank der schlauen Propaganda steht die öffentliche Sympathie in den Vereinigten Staaten ganz auf der Seite des kommunistischen Spaniens. Seite an Seite mit dieser pro-kommunistischen Propaganda wird eine künstliche Kriegspanik geschaffen. Dem amerikanischen Volk wird gesagt, dass der frieden in Europa nur an einem schmalen faden hängt und dass Krieg unvermeidlich ist. Es wird keine Anstrengung unternommen, um dem amerikanischen denken zu imponieren, dass die Vereinigten Staaten im Falle eines Weltkriegs aktiv an einem Kampf für "Freiheit und Demokratie" teilnehmen müssen. Präsident Roosevelt war der erste in diesem Bereich, der diesem Ausdruck verlieh. Hass auf den Faschismus. Er hatte einen doppelten Zweck: Zum einen wollte er die amerikanische öffentliche Meinung von schwierigen und komplizierten innenpolitischen Problemen ablenken, insbesondere vom Problem des Kampfes zwischen Kapital und Arbeit. Zweitens wollte er, indem er eine Kriegs Panik auslöste und Gerüchte über Bedrohungen für Europa erfand, die Amerikaner dazu bringen, sein riesiges Waffenprogramm zu unterstützen, ein Programm, das weit über die verteidigungsforderugen der Vereinigten Staaten hinausgeht.


Zum ersten Punkt muss gesagt werden, dass die innere Situation hier an der Arbeitsfront immer schlimmer wird. Die arbeitslosen zählen heute bereits zwölf Millionen. Bundes- und Staatsausgaben steigen täglich. Nur diese riesigen Milliardenbeträge, die der US-Finanzminister für Notfalleinsätze ausgibt, halten ein gewisses maß an frieden im Land. Bisher haben nur die üblichen Streikes und lokalen Unruhen stattgefunden. Wie lange diese künstliche staatliche Hilfe aufrechterhalten werden kann, ist derzeit schwer vorherzusagen. Das Unglück und die wachsende Entrüstung der öffentlichen Meinung, gepaart mit dem ernsten Konflikt zwischen privatem Unternehmertum und den enormen Trusts einerseits und einer radikalisierten Arbeiterbewegung andererseits, haben Roosevelt viele feinde gemacht und ihm zweifellos viele schlaflose nächte bereitet.


Was den zweiten punkt angeht, so kann ich nur sagen, dass Präsident Roosevelt ein geschickter Kenner der Innenpolitik und ein Kenner der amerikanischen Mentalität ist, und er hat die öffentliche Aufmerksamkeit wirksam von innenpolitischen Problemen abgelenkt und auf die Außenpolitik konzentriert. Seine Mittel zur Erreichung dieser effektiven Ablenkung waren einfach. Er musste einerseits eine fiktive Kriegsdrohung hervorheben, die die Welt wegen Reichskanzler Hitler bedrohte, und andererseits ein Gespenst von krieg und invasion schaffen, indem er ominös über einen Angriff der totalitären Staaten auf die Vereinigten Staaten sprach. .. Der Münchner Pakt kam als Glücksfall zu Präsident Roosevelt. Er bezeichnete es als die Kapitulation Frankreichs und Englands vor dem wachsenden und aggressiven deutschen Militarismus. Wie hier gesagt wurde: Hitler zwang Chamberlain zur Pistole. Daher hatten Frankreich und England keine andere Wahl, als zurückzutreten und wurden gezwungen, einen beschämenden Frieden zu schließen.


Darüber hinaus sind die brutale Behandlung der Juden in Deutschland sowie das Problem der großen Zahl jüdischer und antideutscher Flüchtlinge, die dieses Land überschwemmen, beides Faktoren, die den bestehenden Hass auf alles, was mit dem deutschen Nationalsozialismus zusammenhängt, verstärken. In dieser hass Kampagne haben einzelne jüdische Intellektuelle wie Bernard Baruch, Lehman, der Gouverneur des Staates New York, Felix Frankfurter, der neu ernannte Richter am Obersten Gerichtshof, Morgenthau, der Finanzminister und andere bekannte persönliche Freunde prominente Rolle in dieser Kampagne des Hasses. Sie alle wollen, dass der Präsident der Protagonist der menschlichen Freiheit, der Religionsfreiheit und des Rechts auf freie Meinungsäußerung wird und der Mann sein wird, der in Zukunft die Übeltäter bestrafen wird, besonders diejenigen, die von den Juden nicht gemocht werden. Diese besondere gruppe von Menschen, die alle in hochrangigen offiziellen amerikanischen Positionen sitzen und begierig sind, Repräsentanten des "wahren Amerikanismus" zu sein und als "Champions der Demokratie" gesehen werden, sind in der Tat mit dem internationalen Judentum durch unfähige Bindungen verbunden. auseinander gerissen werden. Für diese jüdische Internationale, die sich so sehr mit den Interessen ihrer eigenen Rasse auseinandersetzte, war Präsident Roosevelts "ideale" Rolle als Verfechter der Menschenrechte in der tat ein Glücksfall. Auf diese Weise können sie nicht nur ein gefährliches Zentrum des Hasses und der Feindschaft errichten. In dieser Hemisphäre gelang es aber auch dem Namen, die Welt in zwei kriegerische Läger aufzuteilen. Das ganze Problem wird auf höchst mysteriöse Weise ausgearbeitet. Roosevelt wurde die macht gegeben, ihm zu ermöglichen, die amerikanische Außenpolitik zu beleben und gleichzeitig riesige rüstungsreserven für einen zukünftigen krieg zu schaffen, den die Juden absichtlich anstreben. In Bezug auf die Innenpolitik ist es äußerst bequem, die öffentliche aufmerksamkeit von dem in den Vereinigten Staaten zunehmenden Antisemitismus abzulenken, indem über die Notwendigkeit gesprochen wird, den religiösen glauben und die individuelle Freiheit gegen den Angriff des Faschismus zu verteidigen.


/ s / Jerzy Potocki,
Botschafter der Republik Polen „


Der nächste Bericht ist unter dem Datum des 30. April 1939, das Potocki unmittelbar nach einem privaten treffen in seiner Residenz mit General Edwin M. "Pa" Watson schrieb, ein berater und vertrauter des amerikanischen Präsidenten. Zwei Tage zuvor, am 28. April, hatte Adolf Hitler eine vernichtende und sarkastische rede an den Deutschen Reichstag gehalten, in Reaktion auf einen öffentlichen Appell Roosevelts an Hitler vom 14. April, um die Integrität einer reihe von Ländern zu garantieren, darunter Irland, Syrien und Palästina (die dann von den Briten besetzt wurde). Diese Herangehensweise an Hitler war einzig und allein darauf angelegt, die Öffentlichkeit in Amerika anzusprechen, weil sie so viele sachliche und politische Fehler enthielt, dass Hitler in der Lage war, Verachtung und Sarkasmus sowohl auf seinen Inhalt als auch auf seinen Autor sehr effektiv zu Haufen.
Nach dieser Rede kam General Watson, auf Roosevelts Anfrage hin, zu einer privaten Diskussion mit dem polnischen Botschafter.


"An den Außenminister in Warschau:


Heute Abend empfing ich in meinem Privathaus General Watson, einen engen Vertrauten des amerikanischen Präsidenten. Der General erklärte, er handelt auf Anweisung des Präsidenten und wünschte, dass ich den Inhalt seiner Informationen an die polnische Regierung in Warschau weiterleite.


Es scheint, dass die Rede von Reichskanzler Hitler in Berlin vom 28. April den Präsidenten wütend gemacht hat, den der General mir versichert, glaubt, dass Reichskanzler Hitler ihn öffentlich lächerlich gemacht und verachtet hat. Das waren die genauen Worte von General Watson.


Es wurde auch erklärt, dass, weil die Familie des Präsidenten, auf der Seite seiner Mutter und Vaters jüdisches Blut hat, der Präsident zusätzliche gründe hat, Reichskanzler Hitler und die Deutschen zu hassen.


Der Präsident war anscheinend überrascht und am meisten beunruhigt über den Besuch des deutschen Außenministers (von) Ribbentrop in Warschau im Januar dieses Jahres. Dem Präsidenten ist bekannt, dass die deutschen versucht haben, Polen zum Beitritt zum Antikominternpakt zu bewegen, und ich versicherte dem General, dass Polen, das den Franzosen nicht gut gesinnt sei, sich weigere, sich mit Reichskanzler Hitler zu verbünden.


Der General erklärte weiter, dass Präsident Roosevelt das Gefühl habe, dass Reichskanzler Hitler gestoppt werden muss, bevor er einen neuen Krieg beginnt und bevor er alle Juden in Deutschland misshandelt und vertrieben hat. Der General erwähnte in diesem Zusammenhang besonders die polnischen Juden. Es gibt sehr starke Gefühle in den Vereinigten Staaten gegen einen weiteren europäischen Krieg und der amerikanische Präsident muss einen anderen Weg finden, um die Flammen des Kriegs in Europa zu schüren. Aus meinen Fragen an General Watson geht hervor, dass Präsident Roosevelt nur sehr wenige tatsächliche Kenntnisse über die Verhältnisse in Europa hat und aus Rache allein handelt.


Präsident Roosevelt, so sein Adjutant, wünscht, dass die polnische Regierung allen Versuchen von Reichskanzler Hitler entgegentritt, zu einer Verhandlugslösung über die Frage von Danzig zu kommen und standhaft zu bleiben. Ich konnte dem General versichern, dass die polnische Regierung nicht beabsichtigt, sich dem Druck von Reichskanzler Hitler in dieser Angelegenheit zu beugen und sich nicht um die polnische Kontrolle über ehemalige deutsche Gebiete zu kümmern.


Der General erklärte, der Präsident sei sich unserer Haltung bewusst, machte aber einen sehr starken Vorschlag, dass die polnische Regierung das Feuer mit dem Feuer bekämpfe, direkt zitiere und sich offen dem Kanzler Hitler widersetze. Der Präsident kennt Gruppen von prominenten deutschen, viele in hohen Militär- und Regierungsämtern, die sich völlig gegen Hitler und den Nationalsozialismus stellen und sich bei Ausbruch eines Krieges gegen ihr Regime auflehnen.


General Watson hat mir außerdem eine Abschrift eines Vertragsentwurfs mit der Sowjetunion gezeigt, in dem dargelegt wird, da die sowjetische Armee sich mit der polnischen Armee bei der geringsten Provokation den deutschen anschließen wird. Der Präsident hat ferner vorgeschlagen, dass eine solche Provokation leicht von der polnischen Regierung geliefert werden könnte und der darauffolgenden Aggression der deutschen Streitkräfte der Mut der polnischen Streitkräfte und der macht der Sowjetunion entgegenstehe.


Ich versuchte dem General zu erklären, dass die polnische Regierung mit der Sowjetunion sicherlich nicht befreundet war und sie sogar als gefährliche potentielle Feinde und nicht als Verbündete betrachtete. Ich wies auch darauf hin, dass die Sowjets 1920 in polnisches gebiet eingedrungen waren, um den neugebildeten polnischen Staat vollständig zu unterwerfen. Der General hatte keine Ahnung von der Schlacht um Warschau im Jahre 1920, eine Schlacht, in der dieser Autor sicherlich eine ernsthafte Rolle spielte. Der General sprach warmherzig über die Sowjetunion und versicherte mir, dass Stalin nach einer militärischen Niederlage der deutschen keine territorialen Forderungen an den polnischen Staat hätte und sich sofort hinter seine Grenzen zurückziehen würde.


Der Präsident scheint keine Kenntnis von der Situation in Polen zu haben, und man sollte weiter beachten, dass die polnische Botschaft hier keine Informationen über einen solchen möglichen Vertrag zwischen den Sowjets und den Amerikanern erhalten hat. Obwohl der General eine transkribierte Kopie dieses Vertrags bei sich hatte, war es nur ein Entwurf und hatte keinerlei identifizierende Unterschriften.


Dies erscheint diesem Schriftsteller als bloßer bluff seitens des amerikanischen Präsidenten, und da es völlig unmöglich war, eine informierte Diskussion mit seinem Kommunikanten zu haben, wurde der General darauf hingewiesen, dass seine Botschaft sofort an den Minister weitergeleitet würde.


Es scheint, dass die Boshaftigkeit des amerikanischen Präsidenten in Verbindung mit seinem Ehrgeiz, im Amt zu bleiben, ein sehr gefährliches Geschäft ist und seine hinterhältige Einmischung in Angelegenheiten, die er nicht versteht, zu sehr ernsten Konsequenzen führen könnte, nicht für die Vereinigten Staaten, die von einer europäischer krieg, aber für ganz Europa.


/ s / Jerzy Potocki,
Botschafter der Republik Polen „


Roosevelt wurde von den Polen zurückgewiesen, die später die Übergabe an die Sowjetarmee verweigerten, als die Briten vor Ausbruch des Krieges einen Vertrag mit Stalin suchten. Es war Hitler, nicht Roosevelt, der einen Vertrag mit Stalins Russland unterzeichnete. In einem späteren versuch, die Vereinigten Staaten in den europäischen Krieg einzubeziehen, produzierte Roosevelt, wie er behauptete, ein deutscher Plan, Südamerika und später die Vereinigten Staaten zu überfallen. Dies war zum Zeitpunkt seines Erscheinens höchst verdächtig und wird jetzt frei als eine Fälschung anerkannt, die auf Roosevelts anfrage vorbereitet wurde.


Hitlers Antwort auf Roosevelt war sicherlich eine seiner besten reden und verdient es, vollständig ins Englische übersetzt zu werden, zum Nutzen von Historikern, die ihre Auswirkungen scheinbar nicht wahrnehmen. Es hatte offensichtlich schwerwiegende Auswirkungen auf Roosevelts Ego und führte ihn zu einem ungeschickten und äußerst unverantwortlichen versuch, Polen, Deutschland und die Sowjetunion in einen Krieg einzubeziehen. Dies wäre ein weiterer Krieg von Jenkins 'Ohr mit einem kleinen Motiv gewesen, aber mit verheerenden Folgen.

Dodaj komentarz


Kod antyspamowy
Odśwież

   
© Silesia - Śląsk - Schlesien 2009-2021