Wydanie/Ausgabe 116/06.04.2022

   

Seien wir ehrlich: Der Kampf gegen das Fremde ist seit Jahrhunderten die Kategorie, die sich am stärksten in das Leben der Polen und Polen eingeschrieben hat. Nicht die Verteidigung des Kreuzes, nicht die Gastfreundschaft, nicht der Patriotismus, nicht für eine Freiheit, sondern die Abneigung gegen einem Fremden.

Aber das ist eine tiefere Zurückhaltung. Denn wenn du ein Fremder bist, dann bist du nicht nur unser, sondern sogar eine Bedrohung.

Im Herbst 1938 wurden an einem einzigen Tag morgens auf Anordnung von Heinrich Himmler 17.000 Juden mit polnischen Pässen in ganz Nazi-Deutschland aus ihren Betten gerissen.

Sie lebten im Reich, weil sie aus Polen kamen, um dort zu arbeiten, meist aus den Westgebieten. Aber es gab auch Fälle, in denen die Familien, vieler von ihnen, im Reich seit Generationen lebten.

Leider gab es einen Haken in ihren kleingedruckten Lebensläufen; obwohl sie in Deutschland arbeiteten, lebten und zu Hause waren, besaßen sie keine deutsche Staatsbürgerschaft.

Jetzt, am 27. Oktober, durften sie nicht mehr als 10 Mark und nur wenige Gegenstände in einem Koffer mitnehmen. Diese Leute wurden in Züge (zum Glück noch Personenzüge, aber schon verlötet und geschlossen) verladen und an die polnische Grenze geschickt. Ein solcher Auftakt zu den Deportationen nach Osten, die wir kennen, da sie drei Jahre später endeten.

Aber Polen weigerte sich, als die Züge vor seinen Toren hielten, seine eigenen, aus dem Dritten Reich vertriebenen Bürger aufzunehmen.

Diese Züge hielten an der Grenze in Beuten und in der Nähe von Chojnice und Wschowa. Aber es war Zbąszyn in Wielkopolska, das zum Symbol dieser humanitären Tragödie (heute Usnarz an der Grenze zu Weißrussland) jener Zeit wurde.

Hier wurden sechstausend aus Deutschland vertriebene polnische Juden in einem Durchgangslager untergebracht, das in der ehemaligen Kaserne in Zbąszyń eingerichtet wurde. Glücklicherweise, nicht wie jetzt, gaben die Behörden die Erlaubnis, diesen Unglücklichen zu helfen. So tauchten schnell jüdische Wohltätigkeitsorganisationen und das Polnische Rote Kreuz auf. Erst später hielten sich die Deutschen aufgrund von Verhandlungen von der sogenannten Polenaktion zurück, und die Juden, die nicht an die polnische Grenze getrieben worden waren, wurden zurück ins Land gebracht, meist in Konzentrationslager.

In der Zwischenzeit flohen diejenigen, die sich bereits in Zbąszyń befanden, von dort in alle Richtungen; manche nach Palästina, ein Traumland, andere nach Skandinavien, wieder andere versuchten noch, sich nach Polen durchzuschleichen, um dort ein paar Monate später zu sterben. Jedenfalls wurde das Lager im Mai 1939 aufgelöst.

Aber wie rechtfertigt man eine ähnliche Geschichte in über achtzig Jahren nach diesen Ereignissen? Wie kann man übersehen, dass das Wegwerfen von Fremden aufgrund von Nationalität, Sprache oder Kultur nicht nur ein Beweis für den schlechten Zustand der Gesellschaft ist. Dies ist nicht nur ein Beweis für die tatsächliche Schwäche des Staates. Dies ist nicht nur ein Beweis für die Schurkerei, die in uns schlummert. Aber vor allem soll es daran erinnern, dass solche Lumpen für alle sehr böse enden werden.

Im neunzehnten Jahrhundert pflegte der bärtige Weise von Trier, Karl Marx, zu sagen, dass sich die Geschichte als Farce immer wiederhole. In gewisser Weise ist es so. Der Dritte Weltkrieg wird deswegen nicht ausbrechen. dass sich die Polen daran erinnerten, wie stark die Fremdenfeindlichkeit sie mit der Muttermilch aussaugten.

Aber diejenigen, die diese Fremdenfeindlichkeit geweckt haben und sie wie die übelsten Brutbakterien sorgsam pflegen, berücksichtigen nicht, dass Europa heute ein anderes ist als die Zeit des verrückten Korporals mit dem Komödienschnurrbart. Dieses Europa weiß, dass die Menschenrechte die Grundlage der Kategorien sind, die die Union vereinen. Und dass es sich nicht auszahlt, sie zu brechen, obwohl indirekt. Nein, nicht nur diejenigen, die diese Gesetze brechen – besonders diejenigen, die es zulassen.

Wenn sich Polen also so eindeutig über die Werte hinaussetzt, die das liberale Europa ausmachen, wird es sich sehr schnell sofort außerhalb seiner Grenzen befinden. Und das nicht metaphorisch – sondern ganz wörtlich.

Die Europäer werden einfach nicht viel mehr für diesen schlampigen Bastard des Lissabon-Vertrags bezahlen wollen (ausgeliehen von Vyacheslav Mikhailovich Molotov im Oktober 1939, spasibo). 

Anmerkung der Redaktion: Der Text stammt aus einem brandneuen Buch mit dem Titel „Das Narrenschiff“ von Witold Bereś. Wir bedauern, dass der Autor, wie die meisten Polen, die Deutschen in ein schlechtes Licht rücken musste, gemäß dem Grundsatz, dass ein Deutscher niemals ein Bruder eines Polen sein würde. Und doch grenzt Polen schon lange mit Deutschland und hatte nicht immer eine gute Seite, und nicht immer behandelten Deutsche Polen schlecht.

Wir hatten bereits in unserem SILESIA das Problem der Vorkriegsvertreibung von Juden aus Deutschland nach Polen mitgeteilt. Lesen Sie bitte diesen neben Artikel und überlegen Sie ob der Autor Bereś recht hatte,

Dodaj komentarz


Kod antyspamowy
Odśwież

   
© Silesia - Śląsk - Schlesien 2009-2021